kick für soziale Entwicklung

Die Leitidee des Programms ist die Förderung der Partizipation, Integration und Mobilität von jungen Heranwachsenden. Ziel ist es, Freiburger Kinder und Jugendliche mit Sport- und Bewegungsangeboten zu erreichen, die aufgrund ihrer persönlichen Lebenssituation kaum Zugang zur Ressource Sport haben. Viele von ihnen haben einen Fluchthintergrund und besuchen Internationale Vorbereitungsklassen.

kick für soziale Entwicklung ist ein Gemeinschaftsprojekt des Arbeitsbereichs Sportpädagogik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der step stiftung freiburg. Prof. Dr. Petra Gieß-Stüber und Dr. Berndt Tausch sind gemeinsam verantwortlich für die Projektleitung.

Mehr als 250 Kinder und Jugendliche nehmen an den wöchentlichen Angeboten teil, vorwiegend in den Angeboten von kick for girls, kick for boys und kick for refugees.

Grundlage des Programms kick für soziale entwicklung ist die Überzeugung, dass der Pluralität in der Migrationsgesellschaft differenzsensibel Rechnung zu tragen ist. Gleichzeitig müssen die Begleiterscheinungen und Folgen von Benachteiligung und impliziter Ausgrenzung verringert werden, wenn tatsächlich sozialer Wandel im Sinne von verbesserter Integration, mehr Partizipation und soziale Mobilität angestrebt wird.

Einen zentralen Baustein bilden dabei Fußball-AGs, die gezielt an Werkrealschulen und Grundschulen initiiert werden, die sich in Stadtteilen mit einem hohen Anteil an Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund und Bedarfsgemeinschaften befinden und in denen die Übergangsquoten zu Realschulen oder Gymnasien niedrig sind. Mit den Sportangeboten sollen non-formale und informelle Bildungsräume geschaffen werden, in denen die Kinder grundlegende sportartorientierte Spielfähigkeit erwerben, Regeln für das Miteinander aushandeln und Anerkennung und Zugehörigkeit erfahren. Integration innerhalb der einzelnen kulturell heterogenen Sportgruppen ist didaktisch sehr anspruchsvoll. Gleichzeitig ist dieser Prozess die Voraussetzung für die interkulturelle Öffnung nach außen und die Integration in die lokale Sport- und Quartierslandschaft jenseits der Schule. kick für soziale Entwicklung schafft Möglichkeiten (sport)pädagogischen Handelns in Gruppen mit Kindern unterschiedlicher Sprachen, Religionszugehörigkeiten und Migrationserfahrungen.

Programmkoordination: Kathrin Freudenberger

Finanzierung:
Regionale Stiftungsverwaltung Freiburg, Stadt Freiburg, weitere Stiftungen und Spenden.

Die Stiftungsarbeit lebt von ganz viel unbezahltem Engagement – und natürlich von Spenden, Sponsoren und institutionellen Projektmitteln. Jede Unterstützung ist willkommen – die finanziellen Beiträge bitte auf das Konto der step-stiftung. Wünschen Sie eine Spendenbescheinigung, so informieren Sie doch bitte Herrn Dr. Berndt Tausch per Mail.

Spendenkonten:

step-stiftung freiburg | Deutsche Bank Freiburg

IBAN: DE32 6807 0024 0027 8788 01

step-stiftung freiburg | GLS-Gemeinschaftsbank

IBAN: DE64 4306 0967 7915 2794 00

 

Aktivitäten


 

Miteinander auf Augenhöhe. Wie gelingt die Einbindung geflüchteter Menschen?

with Keine Kommentare

Miteinander auf Augenhöher – ein Ziel vieler Menschen, die sich für eine offene Gesellschaft engagieren, die interessiert an ihren Mitmenschen sind und die die unterschiedliche Herkunft ihrer Mitmenschen als eine Bereicherung ansehen. Aber ist ein „Miteinander auf Augenhöhe“ überhaupt möglich, … Weiterlesen

„Willkommen im Fußball“-Bündnis Freiburg baut Engagement für Flüchtlinge aus

with Keine Kommentare

 Foto: Patrick Seeger | SCF Pressemitteilung des Bündnisses „Willkommen im Fußball“ vom 8. Juni: Das „Willkommen im Fußball“-Bündnis Freiburg freut sich über einen Neuzugang und die Ausweitung seines Engagements für Flüchtlinge. Die step stiftung freiburg wird den Sport-Club, die Stadt … Weiterlesen

kick-off Treffen

with Keine Kommentare

Die Projektleitung der kick-Projekte in Freiburg (Prof. Petra Gieß-Stüber und Dr. Berndt Tausch) hatte zum gemeinsamen Essen aller Beteiligten ins Gasthaus Engel in Gundelfingen geladen. Durch die immense Ausweitung der Projekte wurde es Zeit, dass sich alle persönlich besser kennenlernen und in … Weiterlesen